Jahresrückblick 2015

Karneval beim OGV Bensberg

Am 10. Februar 2004 traf sich der OGV Bensberg im damaligen Vereinslokal „Om heese Steen“ zu seiner ersten Karnevalssitzung, damals unter dem Sitzungspräsidenten Hans-Willi Müller.
Am 10. Februar 2015 trafen sich die Jecken vom OGV Bensberg wieder zu einem karnevalistischen Abend, diesmal in der Gaststätte „Gaffel im Lindenhof“ und der Sitzungspräsident war der Vereinsvorsitzende Dieter „Mecki“ Roth.
Unsere närrischen Gärtner feierten jetzt schon zum 11. Mal und immer noch kommen die meisten Akteure aus den eigenen Reihen. Einzig die Tanzgruppe „Wibbelstätzje“ von der KG Fidele Böschjonge aus Bärbroich unterstützt uns schon gefühlt seit ewig. Die „Wibbelstätzje“ und auch wir, die Feiernden, werden von Jahr zu Jahr immer besser. Angefangen haben die „Wibbel“ als Kindertanzgruppe, im Laufen der Jahre sind die Tänzerinnen jetzt fast schon „Junge Erwachsene“.
Neben den durch die Luft wirbelnden „Wibbelstätzje“ gab es viel Spaß mit den vielen Kräften aus unseren eigenen Reihen.
So begeisterten uns die Büttenreden von Lia und von Brigitte, wir lachten über den Sketch von Inge und Mecki, Eilert betörte uns als „Bänkel-Sänger“ und wir sangen lauthals mit Monika mit ihrem Akkordeon.

Ich kann hier nicht Alle aufzählen, die zum Gelingen dieser Feier beigetragen haben, aber ich kann mich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bei Allen bedanken – Vielen, vielen Dank!!! Es war ein schöner, gemütlicher Abend im Kreis von Freunden.                                                                                                                      Dieter Roth


 

Protokoll Jahreshauptversammlung                        von Lia Gebauer

Gaffel im Lindenhof – Moitzfeld 17. März 2015

  1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden

Herr Dieter Roth eröffnete die diesjährige Hauptversammlung um 19.00 Uhr und stellte fest, dass die Einladungen fristgerecht verschickt worden war. Es nahmen ca. 50 Mitglieder an der Versammlung teil. (siehe Teilnehmerliste).

  1. Jahresbericht

Die Schriftführerin L. Gebauer verlas anschließend den Jahresrückblick, in dem die Aktionen wie Vorträge, Ausflüge, Aktionen etc. des abgelaufenen Gartenjahrs aufgeführt waren. Hierbei wurde klar, dass wir im letzten Jahr die Möglichkeit hatten, an 13 Veranstaltungen (ohne Stammtische) des Vereins teilzunehmen. Besondere Höhepunkte des letzten Jahres waren die Fahrt zur Landesgartenschau nach Zülpich, der „Sing-Mit“-Abend mit Monika und die Offene Gartenpforte, um nur einige zu nennen.

  1. Kassenbericht

Anschließend verlas und erläuterte Achim Gebauer (als Vertreter für unseren Schatzmeister Hans-Dieter Hoppe) die Kasse. Die Zusammenfassung der Einnahmen und Ausgaben können der Zusammenfassung von A. Gebauer entnommen werden.

Der aktuelle Kassenstand betrug am Jahresende EUR 4.128,71.

  1. Bericht der Kassenprüfer

Unsere Kassenprüferinnen Frau Maria Kirschnick und Frau Ursula Ohrt hatten die Kasse am 11.03.2015 geprüft und bestätigt.

  1. Aussprache zu den Berichten

Die Kassenprüferinnen hielten die Kasse für korrekt geführt. Es gab keine Beanstandungen.

Achim Gebauer merkte an, dass wir ca. 500 Euro an Porto für postalische Einladungen an unsere Mitglieder ausgegeben haben. Er machte den Vorschlag, dass zukünftig alle Mitglieder, die über eine E-Mail-Adresse verfügen, ihre Einladungen per Internet erhalten. Dadurch können wir einen Großteil der Portokosten einsparen.

  1. Entlastungen

Frau Ursel Ohrt beantragte die Entlastung des Vorstandes. Die Entlastung des Vorstandes wurde von den Mitgliedern einstimmig beschlossen (3 Enthaltungen).

  1. Neuwahl der Position „Schatzmeister“

Hans-Dieter Hoppe hat in unserem Verein 12 Jahre lang die Kasse geführt und den Wunsch geäußert, dieses Amt nun niederzulegen. Herr Roth sowie der gesamte OGV dankte Herrn Hoppe für seine so lange geleisteten Dienste.

Achim Gebauer wurde mit 42 Ja-Stimmen, 6 Gegenstimmen und einer Enthaltung als neuer Schatzmeister des Obst- und Gartenbauvereins Bensberg gewählt. Er nahm die Wahl an.

  1. Neuwahl der Position „Schatzmeister“

Die Amtszeit von Frau Maria Kirschnick war nach zwei Jahren beendet. Als neue Kassenprüferin wählten wir Frau Monika Schmidt einstimmig. Sie nahm die Wahl an. Somit werden die Damen Schmidt und Ohrt die Kasse des OGV im nächsten Jahr  vereint prüfen. 

  1. Bekanntgabe weiterer Aktionen

Auch für das Jahr 2015 hat sich der Vorstand für uns wieder viele Highlights und „Leckerbissen“ herausgesucht:   


26.04.15 Pflanzentauschbörse auf dem Dorfplatz

12.05.15 Vortrag „Widkraut – Unkraut?“ im Lindenhof

13.06.15 Tagesfahrt nach Holland

04.07.15 Offene Gartenpforte

15.08.15 Exkursion „Bienen“

  1. Verschiedenes


    keine Meldungen
  2. Schließen des geschäftlichen Teils

    Um 20.10 Uhr erklärte der 1. Vorsitzende Herr Roth die Sitzung für offiziell beendet. 

Die Mitglieder hatten nun die Möglichkeit, sich für die Tagestour am 13.06. anzumelden.

Zu unserer großen Freude zeigte unser Mitglieder Herr Günther Keller anschließend einen wunderschönen Jahresrückblick in musikalisch unterlegten Bildern sowie einen tollen Film über unsere Aktionen im letzten Jahr.  Das war ein wahrer Augen- und Ohrenschmaus und ein gelungener Abschluss für unsere diesjährige Jahreshauptversammlung.

 

Pflanzentauschbörse im April                                         von Dieter Roth

 

Schon am Samstag Nachmittag fing der endlose Regen an, gefühlt hatte er bis dann Sonntag zur Mittagszeit auch noch kein Ende gefunden. Aber pünktlich zur Pflanzentauschbörse, zum Aufbau gegen 13.30 Uhr, machte der Regen endlich eine Pause. Wind kam auf und der Dorfplatz in Moitzfeld wurde trocken geblasen, zumindest angetrocknet.

Über 40 tauschwillige Gartenfreunde folgten der Einladung vom OGV Bensberg zur Pflanzentauschbörse am Sonntag, dem 26. April in Moitzfeld.
In der Zeit zwischen 14.00 und 14.30 Uhr wurden Pflanzen aus dem eigenen Garten in liebevolle Hände weitergegeben – meist nicht getauscht, sondern verschenkt. Pflanzentauschen, Fachgespräche und Geselligkeit bei – immerhin - trockenen, windigen Wetter. Aber schon um 14.30 Uhr wurde der Wind schwächer und mit dicken Tropfen kam der Regen zurück. Alle flüchteten heim ins Trockene und der Dorfplatz
war diesmal schon um 14.35 Uhr wieder jungfräulich leer.
Die meisten Besucher sind „Wiederholungstäter“ und die Erfahrung zeigt, dass schon zu Beginn der Veranstaltung das Beste auf den Tischen angeboten wird. So war die - wetterbedingt - verkürzte Ausführung der Pflanzentauschbörse für alle Besucher kein „Beinbruch“ - Bis zum Herbst!





Alles „Un“-Kraut oder was???

Am 12. Mai traf sich der OGV im Lindenhof, um einen Vortrag zum Thema „Unkraut oder Wildkraut“ zu hören. Als Referentin hatten wir hierzu Frau Dr. Barbara Steinrück aus Herkenrath eingeladen.
Frau Steinrück ist studierte Landwirtin, die regional durch ihre Aktion „Bauernhof im Koffer“ (Naturpädagogik für Vorschulkinder) bekannt ist.
Die Referentin startete ihren Vortrag mit der Definition von „Unkraut“. Hierunter versteht man Pflanzen, die zur falschen Zeit am falschen Platz wachsen, also unerwünscht sind.
Als Beispiele wurden:
- Giersch
- Löwenzahn
- Spitzwegerich
- Brennnesseln
- Gundermann
- Günzel
- Stink-Storchenschnabel
- Behaartes Schaumkraut
- Gänseblümchen und
- Knoblauchrauke genannt.
Wir diskutierten angeregt mit Frau Steinrück, die bei jeder genannten Pflanze, deren Nutzen erklärte. Alle Pflanzen werden auch als Heilkräuter genutzt, die meisten sind essbar. Manche regen Stoffwechsel und Durchblutung an, manche werden als Salben genutzt oder sind gut gegen Erkältung.
Auf die Frage, wie man Unkraut im Garten schnell wieder los wird, wurde auf umweltfreundliche Methoden wie jäten, Wurzel verdrängen oder in die Gartengestellung einbeziehen, hingewiesen.
Begeistert hat mich die Ansicht der Referentin, dass die meisten Unkräuter hübsch aussehen und den Garten verschönern. Wir sollen nicht alles rausreißen und somit einen „klinischen Vorzeigegarten“ erreichen. Die individuelle Vielfalt macht den Garten erst einzigartig und schön!
Ja, das finde ich auch! Zukünftig werde ich meinen großen Garten mehr genießen können.
Um gleich damit anfangen zu können, hier ein Rezept für einen


Unkraut-Salat
1 Handvoll Löwenzahn 1 kleine Schalotte, fein gewürfelt
1 Handvoll Sauerampfer 1 Spritzer Ahornsirup
1 Handvoll Giersch 1 EL frisch gehackte Kräuter
1 Handvoll Gänseblümchen Salz und Pfeffer
3 EL Pistazienkernöl 1 hart gekochtes Ei
1 EL Apfelessig
1 TL Feigenessig
1 TL Dijon-Senf
Löwenzahnblätter in Stück schneiden, Sauerampfer und Giersch von den Stielen befreien, waschen und anschließend in der Salatschleuder trocken schleudern. Gänseblümchen von den Stielen befreien und vorsichtig säubern.
Aus Öl, Essig und den anderen Zutaten eine Vinaigrette herstellen. Wildkräuter darin vermischen und die Gänseblümchen hinzugeben. Zum Schluss ein grob gehacktes Ei darüber streuen.
Einen „Guten Appetit“ wünscht Lia Gebauer 


Giersch-Tarte                                                               von Inge Roth


350 g Mehl
3EL Olivenöl 
1 Schüssel junge Giersch- Blättchen
2 Knoblauchzehen
2 Zwiebeln
150g durchwachsenen Speck
150 g Parmesan

Butter für die Form mit dem Mehl, dem Olivenöl und ca. 1 Tasse Wasser einen Teig herstellen. 2/3 des Teiges in die gebutterte Form geben und einen Rand bilden Giersch waschen, trocken schlagen und schneiden. Gewürfelter Speck, geriebener Parmesan und Giersch mischen. Das Gemisch auf die Teigplatte legen, Rand Zusammendrücken. Mit dem Rest ein Gitter legen. Bei 150° Umluft 50 Minuten backen.

 Guten Appetit !

 

Tagesfahrt in die Niederlande                                  von Dieter Roth

 

Am Samstag, den 13. Juni ging der Obst- und Gartenbauverein Bensberg auf „große Fahrt“ – mit dem Bus in Richtung Niederlande.
Das Ziel der Tagesfahrt war die ständige Gartenausstellung DE TUINEN VAN APPELTERN, grob in der Nähe von Nijmegen.
Treffpunkt war der Busbahnhof in Bensberg und schon früh um 8.00 Uhr war Abfahrt. Vor den 44 Vereinsmitgliedern und Vereinsfreunden lagen 200 Kilometer Weg und somit 2,5 Stunden Busfahrt bis nach Appeltern. Aber die Fahrt war nicht langweilig, gab es doch viel zu dösen, viel zu erzählen oder viel zu sehen. Wir haben bei ALPEN die Autobahn verlassen, die Südsee rechts liegengelassen und am Ufer der Nordsee einen ruhigen Platz für unsere Frühstückspause gefunden. Viele Hände haben geholfen und schnell waren die Tische aufgebaut und das Buffet zum Frühstück gerichtet. Hier möchte ich mich noch einmal bei allen bedanken, die durch ihre tatkräftige Unterstützung beim Frühstück und durch die vielen Sachspenden zum Frühstück wie Kaffee, Tee, Likör, Schnitzel, Frikadellen … zum Gelingen des gemeinsamen Frühstücks beigetragen haben.

Ein besondere Dank gebührt unserem Mitglied Helmi Clever, die uns durch einen Boten neben den Worten VIEL SPASS auch Kaffee und Schmalzbrote zum Bus nach Bensberg bringen ließ - und dass obwohl sie verhindert war und selbst nicht mitfahren konnte!

Mit einer guten Stunde Frühstück war der Bus dann kurz nach 11.30 Uhr in Appelteern. Und das war mit den Formalitäten zum Eintritt gerade noch rechtzeitig für unsere Führung durch die vielen Schaugärten. Um 12.00 Uhr ging es los und wir wurden in drei Gruppen durch die Gartenanlage geführt.
De Tuinen van Appeltern ist der größte und schönste Gartenpark der Niederlande mit über 160 Mustergärten. Das Gelände bietet neben den vielen Informationsgärten, Architektengärten, Blumengärten und Informationspavillons natürlich auch einen Pflanzenmarkt und ein Restaurant. Jeder der drei Führer setzte seine eigenen Schwerpunkte, hat seine Favoriten in der Anlage.
Gegen 14.00 Uhr waren alle wieder vereint, saßen zusammen im zentral gelegenen Restaurant. „Wie war eure Führung? Wo seid ihr denn überall gewesen? Habt ihr das auch gesehen? So eine schöne Anlage! In die Ecke muss ich heute aber nochmal!“
Die Pause kam nach dem langen Spaziergang gerade richtig und zur Überraschung aller war das jetzt angebotene Stück Apfeltorte und die Tasse Kaffee im Reisepreis schon inbegriffen. Nach der Schlemmerpause blieb bis 17.00 Uhr noch ausreichend Zeit, den Park jetzt auf eigene Faust zu erkunden oder einfach nur zu sitzen und zu genießen.
Erschöpft von dem langen Tag mit den vielen Eindrücken und erfüllt mit neuen Ideen für den eigenen Garten machten wir uns gegen 17.30 Uhr wieder auf den Heimweg, aber erst nachdem wir uns mit den Resten vom Frühstück wieder gestärkt hatten.
Auf der Heimfahrt war es im Bus viel leiser als auf dem Hinweg. Manche folgten ihren Gedanken und Träumen, aber viele schauten interessiert im Buskino die Filme über vergangene Aktivitäten vom Obst- und Gartenbauverein Bensberg.
Wirklich ein schöner Tag!


„Das war für mich bis jetzt der schönste Ausflug vom OGV - schöne Gärten, ganz gemütlich und ohne Hetze“ war der Kommentar nicht nur von einem Gartenfreund.

 

 

Beachparty bei Walter und Adelheid                        von Lia Gebauer
Am 4. Juli trafen wir uns bei Familie Kinting im Kleefeld zur „Offenen Gartenpforte“. Es war der heißeste Tag des Jahres 2015 mit 38 Grad.
Wie gut, dass wir uns ausgerechnet hier verabredet hatten: Walter und Adelheid haben einen Gartenteich, viel Rasen, aber auch einen Sand-Bereich mit Liegen.
Wir saßen schön im Schatten, tranken Melonencocktail mit Eis und ließen uns leckere Torten schmecken.
Ja, so ließ sich die Hitze gut aushalten! Inge und Adelheid bastelten spontan noch ein paar Fächer, die sie in den passenden Farben zum jeweiligen Outfit an die Gäste verteilten. So konnten wir uns noch zusätzlich Luft zufächeln.
Wem das noch nicht genügte, der konnte ein kühles Fußbad nehmen oder sich mit dem Gartenschlauch abspritzen.
Eigentlich brauchen wir gar nicht mehr in Urlaub fahren. Diese Gartenpforte war wie eine Beachparty mit ganz viel „Summerfeeling“.
Vielen Dank für diesen wunderschönen Sonnennachmittag!

 

Offene Gartenpforte mitten in Bergisch Gladbach  von Dieter Roth

Das Gartentor der Familie Kinting in Bergisch Gladbach stand am Samstag, dem 4. Juli sperrangelweit offen. Für den Nachmittag ab 14.30 Uhr hatten Adelheid und Walter die Mitglieder vom Obst- und Gartenbauverein Bensberg eingeladen, ihren Garten zu besichtigen.
Die Gäste trafen tröpfchenweise ein. Doch steter Tropfen höhlt den Stein und so fanden am Ende weit über 20 Gartenfreunde den Weg mitten nach Bergisch Gladbach. Hier, Im Kleefeld 4 – eine Nebenstraße der Reuterstraße – hat sich die Familie Kinting ein kleines Paradies geschaffen, nicht zuletzt auch Dank dem großen Einsatz ihres Sohnes. Simon war es auch, der das Sommergetränk des Tages erfunden und hergestellt hatte: eisgekühlte, angefrorene Melonenbowle mit pürierter Frucht, alkoholfrei und im Ausschank aus der ausgehöhlten Frucht – das war der Renner des Tages.
Aber auch der Garten hat viel zu bieten. Sei es der überdachte, gemütliche Sitzplatz auf der Terrasse direkt am Haus, der direkt daran anschließende große Teich mit den vielen Fischen und dem hohen Schilf im Uferbereich oder die Gartenlaube mit dem Grillplatz in der Ecke. Der neueste Platz zum Ausruhen ist der kleine Sandplatz mit zwei Liegen und einem Sonnenschirm, fast wie am Strand.
Adelheid und Walter hatten dem tropischen Wetter entsprechend vorgesorgt und für alle Gäste einen Fächer gebastelt, Fußbäder vorbereitet und Wasserspritzen ausgelegt. Bei herrlichem Sonnenschein, Kaffee und Kuchen, kühlen Getränken und netter Gesellschaft fühlte man sich sprichwörtlich wie im Paradies und die Zeit verging wie im Flug.
Hiermit bedanke ich mich noch einmal im Namen aller Gäste bei den Gastgebern Adelheid und Walter für den schönen, geselligen Nachmittag, bei den Kindern Lea und Simon für die Unterstützung und Hilfe bei den zahlreichen Vorbereitungen und die Bewirtung, aber auch bei allen Gästen für ihre Mitbringsel, die gute Stimmung und die geselligen Stunden.

 

Zu Besuch bei BIENE MAJA                                     von Dieter Roth

 

Samstag, den 10. August war der Obst- und Gartenbauverein Bensberg zu Gast beim Bienenzuchtverein Bechen.
Laut unserem Mitglied Johannes Floßbach war es jetzt schon das 3. Mal, dass wir Biene Maja und ihre Gefährten in Bechen besucht haben. Jeder Besuch war immer anders, aber auch immer wieder interessant und kurzweilig.
Um 14.30 Uhr trafen wir uns am Dorfplatz in Moitzfeld und fuhren von dort in Fahrgemeinschaften zum Lehrbienenstand der Bechener Imker.
Das alte Vereinsheim in Kürten Herrscherthal musste der Verein leider aufgeben, aber schon im März 2015 was der neue Lehrbienenstand in Kürten - Weiden bezugsfertig und voll nutzbar.
Dort erwartete uns um 15.00 Uhr unser Vereinsmitglied Klaus Hoppe zu einem lehrreichen Nachmittag zum Thema „Bienen und Honig“. Klaus ist nicht nur langjähriges Mitglied im OGV Bensberg, er ist auch mit Leib und Seele Imker und war 10 Jahre lang Vorsitzender vom Bienenzuchtverein Bechen.
Wir fingen pünktlich an und anschaulich erklärte Herr Hoppe in seinem Vortrag das Leben von Maja und Co.
Auf den Tischen standen Plätzchen und Getränke bereit und mit der Zeit entwickelte sich der Vortrag in der gemütlichen Atmosphäre in ein interessantes Frage- und Antwortspiel rund um das Thema.
Der „trockenen“ Theorie im Unterrichtsraum folgte dann im Garten der praktische Anschauungsunterricht. Ein Schaukasten mit einem echten Bienenvolk zeigt hinter einer Glasscheibe das Leben und Treiben im Bienenstaat. Jeder Imker markiert die Bienenkönigin mit einem farbigen Punkt, wobei die Farbe bundesweit jährlich wechselt. Gewusst wie, denn so konnte jeder in dem Gewimmel an Arbeiterbienen auch gleich die Königin erkennen.
Anschließend besuchten wir die Häuser der Bienenvölker, die noch aktiv den Honig sammelten. In den Einflugschneisen herrschte rege Betriebsamkeit. Aber die Sammlerbienen dürfen nicht ins Haus, müssen ihren gesammelten Honig am Eingang zum Bienenstock abgeben. Jede Biene hat eine eigene Aufgabe und für den innerhäuslichen Transport und die Einlagerung sind andere Bienen zuständig.
Als Höhepunkt der Lehrstunde durften wir hier mit dem Finger den frischen Honig direkt aus der Wabe naschen.
Für mehr als die Hälfte der Bienenfreunde endete der lehrreiche Nachmittag erst mit dem gemeinsamen Abendessen im Gasthof „Gaffel im Lindenhof“ in Moitzfeld.

An dieser Stelle noch einmal recht herzlichen Dank an unser Vereinsmitglied Klaus Hoppe und seine Helfer für die freundliche Bewirtung, den interessanten Vortrag, aber besonders für die Kostprobe frischen Honigs direkt aus dem Bienenstock.

 

OGV-Vortrag zum Thema „Apfel“                               von L. Gebauer

Am 9. September traf sich der OGV im Lindenhof, um einen Vortrag zum Thema „Apfel“ zu hören.
Als Dozentin hatten wir uns hierzu die Pomologin Frau Carina Pfeffer aus Rösrath eingeladen.
Frau Pfeffer ist die Landessprecherin NRW vom Pomologen-Verein e. V.
Zunächst informierte sie uns über den Wildapfel und die Geschichte des Kulturapfels.
Vor dem zweiten Weltkrieg waren Äpfel sehr populär. Es gab ca. 7.000 – 10.000 verschiedene Sorten. Danach nahm die Begeisterung für den Apfel rapide ab. Es gibt nur noch wenige Sorten, die man in jedem Supermarkt erstehen kann.
Frau Pfeffer berichtete darüber, dass sie sich für die Wiederverbreitung der sog. „Alten Obstsorten“ einsetzt und dass sie hierzu Apfelbäume veredelt, beschneidet und pflegt.
Auf unsere Frage, wie man Äpfel am besten lagert, gab sie verschiedene Tipps:
Im Keller, in der Garage nicht unter 2 Grad C oder im Kühlschrank in einer Plastiktüte, in die man vorher einige Löcher gebohrt hat.
Äpfel sollte man nicht in unmittelbarer Nähe mit Kartoffeln zusammen lagern.
Apfelmus hält sich besonders lange, wenn man es einfriert.
Wir hatten natürlich viele Fragen zum Thema, die Frau Pfeffer alle beantwortete.
Am Ende Ihres Vortrages zeigte sie uns viele verschiedene Äpfel, die sie von zu Hause mitgebracht hatte. Wir durften die Äpfel nicht nur anschauen, sondern auch kosten und die verschiedenen Geschmacksrichtungen vergleichen.
Wer wollte, durfte sogar ein paar Äpfel mit nach Hause nehmen.
Wir danken Frau Pfeffer für diesen tollen Vortrag, der uns viele neue Ideen und Impulse vermittelt hat.
Mich hat das Thema so angesprochen, dass ich am nächsten Tag sogleich einen Apfelkuchen gebacken habe.

Das Rezept ist von meiner Schwiegermutter und nennt sich:
„Großmutters Apfelkuchen“
250 g Butter
250 g Zucker
5 Eier
1 Pck. Vanillinzucker
350 g Mehl
1 Pck. Backpulver
1 kg Äpfel, klein geschnitten

Alle Zutaten der Reihenfolge nach miteinander zu einem Rührteig verrühren. Die kleingeschnittenen Äpfel unter den Teig heben. Alles auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen.
Bei 200 - 220 Grad im vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen. Lecker!




OGV-Wanderung auf dem Obstweg                                von Lia Gebauer


Am 26. September 2015 traf sich der OGV Bensberg auf dem Dorfplatz in Moitzfeld.
Dort verteilten wir uns auf einzelne Autos und fuhren nach Leichlingen.
Hier begann unsere Wanderung. Zunächst ging es durch eine Hecke in den Wald steil den Berg hinauf. Oben angekommen erwarteten uns Wiesen und Felder mit herrlichen Obstbäumen. An einigen befanden sich „Drehorgeln“, auf denen man Geschichten, Lieder und Gedichte zum Thema „Obst“ abspielen lassen konnte.
Bei einer Station zog unser Wanderführer Eilert Ohrt plötzlich einen Gruß unserer OGV-Schwester Helmi aus der Tasche. Es handelte sich um eine Kräutermischung in flüssiger Form, die uns für die weitere Wegstrecke stärken sollte. Danke, liebe Helmi!
Überall auf unserer Wanderstrecke „Obstweg 4“ waren rote Schilder angebracht, so dass man den Weg gut erkennen konnte, sofern man nicht zu sehr ins Gespräch vertieft war…
Aber unser jüngstes Mitglied Lana informierte uns stets rechtzeitig, wenn wir mal falsch abgebogen waren…
Auf dem Weg gab es auch immer wieder kleine Obststände, die den Wanderfreunden verschiedene Apfelsorten vorstellten.
Wir sahen aber nicht nur Äpfel, auch Birnen, Quitten und Pflaumen gab es zu sehen.
Der ca. 5,8 km lange Wanderrundweg führte uns durch Wiesen, Wälder und Siedlungen. Eine kleine Rast legten wir auf Bänken vor einem Spielplatz ein.
Wieder in Leichlingen angekommen, kehrten wir beim Gasthaus „Hermann des Wirths Hauß“ ein. Das Lokal war ziemlich alt, gemütlich eingerichtet und es gab Schnitzel und Fisch mit lustigen Namen wie „Christa und Horst“, „Steffie“ oder „Corinna“.
Als der Vollmond leuchtend am Himmel stand, wanderten wir die letzten Meter zu unseren Autos und fuhren froh gestimmt und gesättigt nach Hause.
Wir bedanken uns bei den Organisatoren für die tolle Wanderung, die sehr lehrreich und unterhaltsam war.

 

Pflanzentauschbörse am 25. Oktober

 

Dank der Werbung in den verschiedenen Zeitungen war der Veranstaltungstermin stadtbekannt und so fanden am Sonntag, den 25. Oktober in der Summe doch über 30 Gartenfreunde ihren Weg nach Moitzfeld. Der OGV Bensberg hatte für die Stunde zwischen 14.00 und 15.00 Uhr auf den Dorfplatz hinter der Kirche zur Pflanzentauschbörse eingeladen.

Wie immer wurde meist nicht direkt getauscht, viele Pflanzen wurden einfach verschenkt. Aber wer von seinen Blumen verschenkte, bekam beim nächsten Stand sein Schätzchen auch wieder geschenkt und so war es dann doch eine Art von Tauschen J.

Die Wolken hingen tief,  es gab auch kein Anzeichen vom sprichwörtlichen „Goldenen Oktober“. Und so blieben die Wenigsten nach dem Tausch noch für einen Plausch, es war ein ständiges Kommen, Tauschen und Gehen.

 

Ziergehölze und Blühsträucher richtig schneiden - Theorie

 

Für Dienstag, den 17. November hatte der OGV Bensberg zum Infoabend Gehölzschnitt in den Lindenhof eingeladen. Mit ihrem Vortrag „SCHNIPP SCHNAPP – EINFACH AB?“ beantwortete die Referentin Brigitta Höller die grundlegenden Fragen zum Gehölzschnitt – Warum? Was? Wann? Wie? Womit?

Zur Beantwortung jeder dieser Fragen ist ein Infoabend alleine schon fast zu wenig und so konnte dieser Abend, diese  theoretische Schulung nur der Anfang sein.

Leider fanden an diesem Abend nur wenige interessierte Mitglieder den Weg nach Moitzfeld, aber dafür war der Vortrag und die anschließende Fragerunde umso intensiver.

Und nach der Theorie folgt im Februar 2016 die Praxis!

 

Weihnachtsmarkt in der Fluweelengrotte

 

Das Fahrtziel für den OGV Bensberg am Samstag, dem 21. November 2015 hieß Valkenburg und sein Weihnachtsmarkt. Zur Einstimmung in den Advent besuchte der OGV Bensberg DAS Weihnachtsdorf der Niederlande. Das Besondere an Valkenburg sind die unterirdischen Weihnachtsmärkte in den Gängen der berühmten Grotten. Der Bus war leider nicht voll besetzt, über 10 Personen hätten noch mitfahren können.

Kurz nach Mittag, gegen 13.30Uhr waren wir am Eingang der Fluweelengrotte. Die Schlange am Kassenhaus konnten wir umgehen, die Eintrittskarten waren vorbestellt und lagen für uns bereit.

In eigenem Tempo, mit eigener Neugier und eigener Rast bummelten wir individuell  über den Weihnachtsmarkt in der Grotte, entlang den beeindruckenden Wandmalereien, der einzigartigen Kapelle aus dem 18. Jahrhundert und natürlich den Ständen mit Weihnachts- und Geschenkartikeln, altem Handwerk und einem gemütlichen Bistro.

Anschließend blieb noch genügend freie Zeit zur Erkundung von Valkenburg selbst. Die Altstadt war für den Autoverkehr gesperrt, alles war weihnachtlich geschmückt und kleine gemütliche Bistros luden zur Rast. Auf dem Marktplatz, im Zentrum der der Fußgängerzone, stand der traditionelle Weihnachtsmarkt. Es dämmerte und mit der einsetzenden Dunkelheit kam auch die weihnachtliche Stimmung.

Am frühen Abend trafen sich alle zum gemeinsamen Abendessen in einem Restaurant – beim Mexikaner. Dort stand ein Buffet mit lauter leckeren Sachen als Vorspeise, als Hauptgericht und als Nachtisch. Mexikanisch war für den ein oder anderen vielleicht eine neue Erfahrung, dann aber auch spannend und ganz bestimmt lecker!

 

Adventfeier am 8. Dezember                                               von Lia Gebauer

 

Auch in diesem Jahr hatten wir wieder den großen Saal im Evangelischen Gemeindezentrum in Bensberg für unsere Adventfeier reserviert. Ein Dekoteam aus den eigenen Reihen schmückte die Tische, einige Gäste hatten selbst gebackene Plätzchen mitgebracht, weihnachtliche Vorfreude lag in der Luft.

Zunächst eröffnete unser Vorsitzender Dieter Roth den Abend. Anschließend sangen wir einige Weihnachtslieder, bei denen uns Monika mit ihrem Akkordeon begleitete.

Dann gab es eine Überraschung: Die Sopranistin Britta Bendkowski erfreute uns mit einigen Solo-Einlagen. Mir hat es so gut gefallen, dass ich hoffe, dass sie vielleicht bei einem unserer nächsten Abende wieder auftritt.

Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt: Wie von Zauberhand war ein leckeres Buffet aufgebaut worden. Diesmal hatten wir uns etwas ganz Besonderes ausgedacht: Es gab Wildschwein, das den OGV-Mitgliedern sehr gut geschmeckt hat. Die Getränke wurden wieder von den netten Mädchen der Evangelischen Gemeinde serviert, was uns sehr gefreut hat.

Einige Mitglieder trugen besinnliche, fröhliche, lustige oder nachdenklich stimmende Geschichten und Gedichte zur Adventzeit vor und zwischendurch wieder immer wieder kräftig zum Akkordeon gesungen. Für die aktiven Mitglieder, die das ganze Jahr über für den Verein im Einsatz waren, gab es ein kleines „Dankeschön“. Ursel und Eilert Ohrt überraschten uns alle mit ihrer Spende von Wecken in Tannenbaum-Form.

Wir danken dem Orga-Team für den schönen Abend und freuen uns schon auf das neue Gartenjahr.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Obst und Gartenbauverein Bensberg